Book Review: Produktprogrammplanung und -Steuerung im Automobilbau: Practical Application of Mass Customization in the Car Industry

Mass Customization is often reduced to the technical frontend, the configurator, and the underlying economic concept. However, the (consequent) implementation of MC requires a lot of organizational adaption within the production process. This is especially true where a wide variety of product variants can be ordered by the customer and each individual constellation of chosen options has to be assigned a unique product identifier which precisely describes the customized product.

In his recently pubished book about production program planning, Dr. Wilmjakob Herlyn (Volkswagen, Braunschweig University) takes a detailed look at the challenges car producers are confronted with when offering mass customized products, and demonstrates a scientific solution.
Since his book is only availible in German language, this book review will be in German, too!  3446413707

PPSimAutomobilbauPPS im Automobilbau
Produktionsprogrammplanung und -steuerung von Fahrzeugen und Aggregaten

Written by: Dr. Wilmjakob Herlyn

Published by: Hanser Fachbuch
ISBN: 978-3-446-41370-2

 

Die Produktprogrammplanung und -Steuerung (PPS) ist eine der wichtigsten Stufen des Wertschöpfungsprozesses. Im Zeitalter industrieller Massenfertigung auf globalisierter Märkte ist die Wahl geeigneter Parameter und Steuergrößen für eine reibungslose und kostenoptimierte Durchführung aller erforderlichen Produktionsschritte entscheidender Faktor. Die Aufnahme von kundenindividuell gefertigten Massenprodukten im Sinne der Mass Customization in das eigene Produktportfolio kann die Komplexität der Planung bedeutend erhöhen. Neben standardisierten Produkten müssen zusätzlich individuell konfigurierte Kompositionen verfügbarer Optionen erfasst, eindeutig bezeichnet und verfolgt werden. In direkter Abhängigkeit von den kundenseits gewählten Produktmerkmalen muss –flexibel und zeitnah – eine möglichst optimale Planung des Produktionsprogramms erfolgen, deren Komplexität über diejenige der normalen industriellen PPS hinausgeht. 

Dr. Wilmjakob Herlyn, Manager der Volkswagen AG und Lehrbeauftragter an der TU Braunschweig, beschreibt in seinem neuesten Buch diesen kritischen Prozess der PPS am Beispiel der Automobilindustrie. Nach einer allgemeinen Einführung in die Thematik und einer Übersicht über die gängigen Herausforderungen der Praxis beschreibt er den hohen Grad der Differenzierung, die mit immer umfangreicheren Indivisualisierungsoptionen einhergeht. Die konsequente Anwendung des Mass Customization Konzepts führt im hochgradig arbeitsteiligen Automobilbau zu einer vervielfachung variabler Faktoren (Individualisierungsoptionen), die bei der PPS berücksichtigung finden müssen.

Schlüsselelement ist dabei eine eindeutige Bezeichnung eines jeden individuell bestellten Fahrzeugs, aus der alle relevanten Produktmerkmale eindeutig hervorgehen. Die individuelle Bezeichnung wird zum einmaligen Fingerabdruck des Produkts und unterstützt eine präzise Planung aller Produktionsprozesse, von der just-in-time Materialbereitstellung bis zur pünktlichen Auslieferung an den Kunden.

Dr. Herlyn stellt dabei das Modell einer Produktbeschreibung vor, die den Anforderungen an eine ideale Mengenalgebra gerecht wird. Bezeichnet wird das individuell georderte Produkt dabei mittels einer zusammengesetzten Nummer, deren Elemente die jeweils gewählten Produktmerkmale eindeutig beschreiben. Die Zusammensetzung der Produktnummer erfolgt dabei unter Beachtung bestimmter Regeln, die beispielsweise die Kombinierbarkeit verschiedener Merkmale – etwas der Farbe der Lackierung -  bestimmen. So entsteht eine flexible, individuelle und eindeutige Bezeichnung, die die Planung und Steuerung der auf die Bestellung folgenden Prozesse erheblich vereinfacht.

Die praktische Anwendung dieses Konzepts in Produktionsprogrammplanung und -Steuerung wird in den folgenden Kapiteln ausführlich und praxisnah demonstriert. Dabei wird sowohl auf die konkrete Umsetzung als auch die zugrundeliegenden mathematischen Modelle eingegangen. Trotz des teilweise hohen Komplexitätsgrads gelingt es Herlyn, die für den Praktiker relevanten Zusammenhänge verständlich und umfassend zu erklären. Anhand einer Vielzahl von Schaubildern und  Diagrammen werden die Korrelationen zwischen zunehmenden Kundenanforderungen an die Individualisierbarkeit ihres Fahrzeugs einerseits und den daraus entstehenden Problemen für die produzierende Industrie (und deren vor- und nachgelagerten Handel) andererseits erläutert.

Von der Produktionsplanung für Fahrzeuge und Aggregate über die Erstellung von Vertriebsprogrammplänen und Absatzprognosen, die flexible Produktionssteuerung im Normal- und Ausnahmefall bis zur Auftrags- und Produktionsverfolgung werden alle wesentlichen Aspekte des Wertschöpfungsprozesses anschaulich verdeutlicht. Dabei wird auch auf Spezialfälle wie besondere Fahrzeugtypen und unterschiedliches Kaufverhalten eingegangen.

Das Buch stellt sehr schön die spezifischen Probleme der Variantenvielfalt für die industrielle Fertigungsoptimierung am Beispiel der Automobilindustrie auch für Leser ohne detaillierte Kenntnis der PPS verständlich dar und zeigt Möglichkeiten auf, diese besser beherrschbar zu machen

By | 2018-06-14T06:56:07+00:00 Juni 17th, 2012|Books, Cases-Industrial, Technologies & Enablers|

About the Author:

Frank T. Piller is a Co-Director of the MIT Smart Customization Group at the MIT Media Lab, Massachusetts Institute of Technology, USA, and a chair professor of management at the Technology & Innovation Management Group of RWTH Aachen University, Germany, one of Europe’s leading institutes of technology. Before entering his recent position in Aachen, he worked at the MIT Sloan School of Management (2004-2007) and has been an associate professor of management at TUM Business School, Technische Universitaet Muenchen. Frequently quoted in The New York Times, The Economist, and Business Week, amongst others, Frank is regarded as one of the leading experts on strategies for customer-centric value creation, like mass customization, personalization, and innovation co-creation. His recent analysis of the crowdsourcing business model “Threadless” (co-authored with Susumu Ogawa), an innovative crowdsourcing business model in the fashion industry, has been elected as one of the Top-20 articles in MIT Sloan Management Review.